News - Details

Konzert mit Werken von Mendelssohn und Schumann

Am Samstag, dem 3. September und Sonntag, den 4. September veranstaltet die Musikschule Butzbach jeweils um 18:00 Uhr ein Künstlerkonzert mit identischem Programm mit Kammermusikwerken von Felix Mendelssohn (1809-1847) und Robert Schumann (1810-1856). Ein Text, der die Beziehung dieser beiden romantischen Komponisten beleuchtet, ist außerdem ein wesentlicher Bestandteil dieser Veranstaltung.
In seinem 26. Lebensjahr wurde Mendelssohn nach Leipzig berufen, um dort die Leitung des Gewandhausorchesters zu übernehmen. Mit Unterbrechungen behielt er diese Stellung bis zu seinem Tod im Jahre 1847.
Vor allem in den ersten sechs Jahren dieser Tätigkeit hatte er engen Kontakt mit dem in Leipzig ansässigen, ein Jahr jüngeren Schumann. Es entwickelte sich eine Art Freundschaft zwischen den beiden Komponisten. Eine Zeit lang sahen sie sich täglich.

Der Text an diesem Abend speist sich fast ausschließlich aus schriftlichen Zeugnissen über die Beziehung beider Männer aus der Sicht von Schumann, da es in dieser Hinsicht kaum eine Notiz von Seiten Mendelssohns gibt. Er wurde als eine Art innerer Monolog Schumanns verfasst. In den einzelnen Textabschnitt geht es um Unterschiede dieser beiden Menschen, zum Beispiel in Bezug auf die Herkunft, das äußere Auftreten, um Gemeinsamkeiten wie zum Beispiel die Liebe zu Bach.
Zur Sprache kommen auch Schumanns Verehrung des ein Jahr älteren Mendelssohn, aber auch ein gewisser Neid, Gedanken des Wettbewerbs. Auch andere Gefühle wie Schumanns Todesängste kommen zur Sprache. Die Musikauswahl richtet sich im Wesentlichen nach den Textaussagen. Es erklingen von Schumann unter anderem drei „Stücke im Volkston“ für Cello und Klavier, op.102, zwei Sätze jeweils aus dem zweiten Klaviertrio, op. 80 und den Fantasiestücken für Klaviertrio, op.88.
Von Mendelssohn einige „Lieder ohne Worte“ , auch eines für Cello und Klavier op. 109, und ein Satz aus dem d-Moll Trio op. 49 .
Die Interpreten sind Heidrun Becker, Violine, Maike Kunstreich, Violoncello, Friedhelm Göttling, Klavier, der auch verantwortlich für den Text ist, sowie Andrej Bockelmann als Sprecher.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Einlass zum Konzert ist um 17.30 Uhr.