News - Details

Querflöten- und Klavierprüfungen an der Musikschule Butzbach

Vergangenen Samstag fanden die jährlichen Querflöten- und Klavierprüfungen an der Musikschule Butzbach statt. Für die Querflötenprüfung hatten sich zwölf Kinder und Jugendliche angemeldet. Die jüngste Schülerin war neun Jahre alt, die älteste bereits sechzehn. Je nach Können wurden sie in eine der insgesamt neun Stufen eingeordnet, die so animierende Namen haben wie Drossel, Fink, Star oder bronzene Nachtigall. Entsprechend unterschiedlich waren auch die Anforderungen. Im zweijährigen Turnus werden abwechselnd Solospiel oder Werke mit Klavierbegleitung gefordert. Neben technischen Übungen und Etüden, welche sowieso ohne Begleitung vorgetragen werden, stand diesmal das solistische Spiel auf dem Programm. Zudem mussten Fragen zu Dynamik, Tempobezeichnungen, Tonleitern und ihren Vorzeichen sowie dem Aufbau der Flöte beantwortet werden. Zu jeder Stufe gehört auch das Spiel vom Blatt, also ein kurzes ungeübtes Stück, von dem man die Noten direkt vor dem Spiel erstmalig sieht. An Querflötenliteratur hatten die jüngeren Schüler Pink Panther oder Star Wars vorbereitet. Bei den älteren erklangen Werke von renommierten Komponisten wie Georg Friedrich Händel, Anton Stamitz, Georg-Philipp Telemann, Sigfried Karg-Elert oder Johann Sebastian Bach. In der Jury saßen die beiden Querflötenlehrerinnen der Musikschule Julia Schelter und Bettina Hommen-Elsner und die Schulleiterin Marion Adloff.

Für die Klavierprüfung gab es diesmal vier Anmeldungen aus den Bereichen Vorstufe und Unterstufe. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten zum Teil für ihre Stufe bereits beachtliches Können und konnten auch mit schönem Klang überzeugen. Die Jury bestand aus den Musikschullehrerinnen Dorothea Hacker, Michelle Lewis und dem Fachbereichsleiter Joachim Wagenhäuser.

Für die Teilnehmer beider Prüfungen war die Arbeit auf diesen Tag hin eine große Motivation, und so absolvierten alle ihren Test mit mal mehr, mal weniger Lampenfieber, mit zum Teil herausragender Musikalität und großer Freude am Spiel. Jeder bestand seine Prüfung und erhielt voller Stolz eine Urkunde. Zudem bekamen die Querflötenspieler eine kurze mündliche Einschätzung, die Gelungenes hervorhob und kleine Tipps für Verbesserungen mit auf den weiteren musikalischen Weg gab.

Die Klavierspieler erhalten zusätzlich zur Urkunde wenige Tage nach der Prüfung noch einen schriftlichen Kommentar der Jury, ebenfalls mit Lob für Gelungenes und Tipps für die Zukunft.